×

Unternehmenskommunikation: 0781 472-8300

Kontrast:
Seitenzoom:
aA

„Ortenau 2030“ | Aktuelles Aktueller Artikel

Ortenau Klinikum plant schrittweisen Klinik-Neubau auch in Lahr

Neues Modernisierungskonzept ersetzt altes Hauptgebäude durch Neubau / Bauliche und strukturelle Qualität wesentlich optimiert / Bauzeit deutlich verkürzt

Klar strukturiert und übersichtlich: So wird der Neubau des Ortenau Klinikums in Lahr nach der schrittweisen Realisierung aussehen. Bild: LUDES Architekten - Ingenieure GmbH

Das Ortenau Klinikum in Lahr soll nach einem neuen Modernisierungskonzept ab dem Jahr 2029 am derzeitigen Standort praktisch über einen Klinik-Neubau verfügen. Am 8. März wird der Ausschuss für Gesundheit und Kliniken des Ortenaukreises über das neue Konzept beraten, das Kreisverwaltung und Ortenau Klinikum in der Sitzung vorstellen werden. Es weist nach einem detaillierten Variantenvergleich bei Qualität, Funktionalität und der zeitlichen Umsetzung deutliche Vorteile gegenüber der im Jahr 2020 beschlossenen ersten Zielplanung auf. Kern des neuen Konzepts ist es, statt einer umfassenden Sanierung das Klinik-Hauptgebäude weitgehend durch einen in drei Bauabschnitten zu erstellenden Neubau zu ersetzen. Abschließend entscheiden über das Konzept wird der Kreistag in seiner nächsten Sitzung.

„Es liegt damit eine neue Planung für die Vollsanierung des Ortenau Klinikums in Lahr vor, die in allen wesentlichen Aspekten eine deutliche Verbesserung gegenüber der ersten Zielplanung darstellt. Wir planen damit praktisch einen Neubau der Klinik am jetzigen Standort, der mit den Projekten in Achern und Offenburg in der Qualität vergleichbar ist“, freuen sich Landrat Frank Scherer und Ortenau Klinikum-Geschäftsführer Christian Keller. „Die Modernisierung wird bauliche Strukturen schaffen, die das Ortenau Klinikum in Lahr für viele Jahre zukunftssicher machen wird. Die neue Planung zeigt, dass wir auch in Lahr im Rahmen unseres Konzepts „Ortenau 2030 – Zukunft Gesundheit“ optimale Klinikstrukturen schaffen und eine erstklassige Krankenhausversorgung für die Menschen über das Jahr 2030 hinaus sichern wollen.“

Lahrs Oberbürgermeister Markus Ibert begrüßt das neue Konzept: „Es freut mich, dass die vorgestellte Zielplanung einen zügigeren Zeitplan mit einem zukunftsfähigen Raumkonzept verbindet. Das Konzept schafft den baulichen Rahmen, in dem die exzellenten Gesundheitsangebote am Standort Lahr gezielt weiterentwickelt werden können. Die Baumaßnahmen und die Agenda 2030 für das Klinikum stehen in wechselseitigem Zusammenhang. Deshalb ist der Startschuss für dieses große Investitionspaket ein entscheidender Schritt zur Umsetzung der beschlossenen Departmentstruktur innerhalb des Ortenau Klinikums. Mein Dank gilt dem Landrat, der Klinikleitung, den Mandatsträgerinnen und Mandatsträgern und allen Planungsbeteiligten. Sie haben die bislang favorisierte Variante hinterfragt, eine bessere Lösung gesucht und auch gefunden. Die Stadt Lahr steht hinter dem Vorhaben und wird es bestmöglich unterstützen.“

Alternative Zielplanung

Das neue Modernisierungskonzept soll eine erste Zielplanung (Sanierungskonzept) aus dem Jahr 2020 ersetzen, die Grundlage für die europaweite Ausschreibung der baulichen Modernisierung war. Nachdem im Zuge des Angebots- und Verhandlungsverfahrens mit dem Büro LUDES Architekten – Ingenieure GmbH, das auch den Klinik-Neubau in Offenburg plant, ein kompetenter Partner für die Vollsanierung der Betriebsstelle in Lahr verpflichtet werden konnte, entscheiden sich Bauherr und Planer, nicht zwangsweise an der Umsetzung der ersten Zielplanung festzuhalten. In enger Abstimmung mit der Geschäftsführung des Ortenau Klinikums erstellte das Büro LUDES bis Februar 2022 eine alternative Zielplanung.

Klare Strukturen

Das neue Konzept sieht mit Ausnahme des Zentral-OPs und des Bettenhauses Süd den schrittweisen Neubau des Klinikums auf dem bestehenden Klinikgelände vor. Das derzeitige Hauptgebäude soll in drei Bauabschnitten durch einen Neubau ersetzt werden. Dadurch entsteht eine klar strukturierte und übersichtliche Anlage mit flexiblen baulichen Strukturen, die weitgehend die Qualität eines gesamthaften Neubaus erreicht. Insbesondere können mit einem Neubau die Geschosshöhen neu strukturiert und so den Funktionen, beispielsweise für Eingriffsräume, Schockräume oder Räume mit medizinischen Großgeräten, angepasst werden. Bei der ersten Zielplanung war eine Veränderung der teilweise niedrigen Geschosshöhen nicht optimal möglich. Die Umsetzung der neuen Planung wird deshalb insgesamt die bauliche und strukturelle Qualität des Ortenau Klinikums in Lahr deutlich verbessern und auch langfristig eine technisch anspruchsvolle Funktionalität gewährleisten. Nach einer Vorstellung und Bewertung zeigten sich deshalb die Chefärzte des Ortenau Klinikums in Lahr von den Vorteilen der neuen Planung überzeugt. Sie begrüßen das neue Modernisierungskonzept ausdrücklich.

Bauzeit um drei Jahre verkürzt

Ein weiterer Vorteil des neuen Konzepts ist die schnellere Realisierbarkeit. Die Planer gehen von einem Baubeginn Anfang 2024 aus. Nach im Wesentlichen drei Phasen mit jeweils einer Teilrückbau- und einer Teilneubaumaßnahme soll dann der Neubau bis Mitte 2031 fertiggestellt sein. Bereits 2029 sollen die wesentlichen Klinikfunktionen im Neubau hergestellt sein. Im Vergleich zur ersten Zielplanung wird damit die Bauzeit um rund drei Jahre verkürzt.

Die Kosten der neuen Planung liegen im Rahmen der aktuellen Budgetierung der Investitionskosten von rund 183 Millionen Euro. Vor dem Hintergrund der Entwicklung der zukünftigen Baupreise erwartet das Ortenau Klinikum allerdings aufgrund der kürzeren Bauzeit Kosteneinsparungen gegenüber dem alten Konzept.